Peter Nagel – Biografie

Peter Nagel wurde am 6. April 1941 in Kiel geboren.  1960–65 studierte er an der Hochschule für Gestaltung Hamburg bei Carl Heinz Wienert, Karl Kluth, Johannes Geccelli, Almier Mavignier. 1965 machte er sein künstlerisches Examen für das Lehramt und ging 1966 für einen Studienaufenthalt nach London (Studienstiftung). Ab 1968 wurde er freier Maler und Grafiker. 1965 war Peter Nagel zusammen mit Dieter Asmus, Dietmar Ullrich und Nikolaus Störtenbecker  Gründungsmitglied der Gruppe ZEBRA, die in den 1980-1990er Jahren auch gemeinsam ausstellten. In einem Manifest formulierten sie den „Neuen Realismus“ in seiner Zielausrichtung z.B. die Mittelkomposition und in Anlehnung an die Fotografie Perspektiven, Gegensätze von Flächen und Volumen herausarbeitet. Sie sollten z.B. den Eindruck von Stehen, Liegen oder Bewegung konkret werden lassen. Während seines mehr als 50 jährigen Künstlerlebens erhielt Peter Nagel eine Vielzahl von Auszeichnungen und Preisen wie u.a. 1969 den Villa Massimo Preis, 1977 den Kulturpreis der Stadt Kiel . Er war seit 1969 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes und ab 1981 der Freien Akademie Hamburg. Von 1985 -2004 war er Professor für Malerei an der Muthesius Kunsthochschule, Kiel und begann ab 2006 seine außerschulische Lehre.  Schon seit seinen künstlerischen Anfängen waren Plastizität und Proportionen als gestalterisches Ausdrucksmittel in seiner Malerei angelegt. Die Einbeziehung des Raumes durch Wandfriese und Deckenbemalung mit Fertigobjekten, als Vorstufe einer tatsächlichen Dreidimensionalität, setzte er in den 2010er Jahren mit selbstgeschaffenen überproportionalen Holzobjekten in spielerischen Assoziationen zum Thema Nagel im öffentlichen Raum um. Heute lebt Peter Nagel in Kleinflintbek bei Kiel und in der Toscana und ist mit der Malerin Hanne Nagel-Axelsen verheiratet. 



        
Und hier Fotos einige der ausgetsellten Bilder.

1. Preis bei der Internationalen Triennale für farbige Druckgrafik, Grenchen (Schweiz)
1971  2.Triennale India, honour of mention
         Stipendium des Kulturkreises im BDI
1976  Stipendium der Villa Massimo, Rom
          Biennale der Radierung (Mulhouse)
          Preis des Regierungspräsidenten von Freiburg / Breisgau
1977  Kulturpreis der Stadt Kiel
1979  artist in residence, Israel
1981  Ehrengast der Deutschen Akademie, Villa Massimo, Rom
         Mitglied der Freien Akademie Hamburg
1983  Preisträger Künstlerflaggen für Europa, Mannheim
1985  Professur für Malerei an der Muthesius Kunsthochschule, Kiel
1994  Gastkünstler in der Villa Romana, Florenz
1995  Kurator der Kunststiftung Landesbank Schleswig- Holstein
1996  Gastkünstler in der Villa Romana, Florenz
2003 Preis der 50. Landesschau Schleswig-Holstein
2004  Emeritierung
2006  Beginn außerschulischer Lehre
2010  Peter Nagel - 50 Jahre Malerei
 
lebt in Kleinflintbek bei Kiel und in der Toscana
    
Ausstellungen (Auswahl)
1967: Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum Schloss Gottorf, Schleswig
1967: Vejen Museum (Dänemark)
1971: Galerie van de Loo, München
1978: Schleswig-Holsteinischer Kunstverein in der Kunsthalle Kiel
1981: Mannheimer Kunstverein
1993: Silkeborg Kunstmuseum (Dänemark)
1994: Fåborg Kunstmuseum (Dänemark)
1997: Kunstverein Emsdetten
1998: Kunstforeningen Nykobing (Dänemark)
2001: Polaritäten. Rolf-Gunter Dienst – Peter Nagel, Schleswig-Holsteinischer Kunstverein in der Kunsthalle Kiel;
         Kunstmuseum Bayreuth
2006: Das Frühwerk, Richard-Haizmann-Museum Niebüll
2006: Tierisches Vergnügen, Landeshaus Kiel mit Hanne Nagel-

Preise
1983: Preisträger Künstlerflaggen für Europa, Mannheim
1977: Kulturpreis der Stadt Kiel
1976: Preis des Regierungspräsidenten von Freiburg im Breisgau
1969: Kunstpreis der deutschen Akademie in Rom, Villa Massimo
1969: Preis der Deutschen Bundesregierung Premio Fiorino, Florenz
1969: 1. Preis bei der Internationalen Triennale für farbige Druckgrafik, Grenchen (Schweiz)