Wanda Pratschke cr H.W.S.
Biografie Wanda Pratschke

1939 geboren in Berlin
1956-61 Studium an der Meisterschule für das Kunsthandwerk (Bühnenbild), Berlin
1961-63 Arbeit als Assistentin bei Franz Mertz, Städtische Bühnen Frankfurt am Main
1976-79 Studium der Malerei bei Prof. J.G. Geyger und Bildhauerei bei Willi Schmidt an der Städelschule, Frankfurt am Main
1983-84 Sommerakademie in Salzburg mit Studien bei Prof. Markus Lüpertz und Wolf Vostell
1992 Studienreisen nach Brasilien, Argentinien, Chile, Peru und West-Afrika
Wanda Pratschke ist seit 1979 freischaffende Künstlerin, sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main


Einzelausstellungen

1980 Galerie Friebe, Darmstadt
1984 1822-Forum, Frankfurt am Main
1986 Galerie Scherer, Sankt Wendel
1990 Dominikanerkloster, Frankfurt am Main, (K)
1992 Kunsttage Dreieich
1993 Feuerbachhaus, Speyer
1994 Kunsthalle, Gießen
1996 Produzentengalerie, Frankfurt am Main, (K)
1996 Galerie Kulas, Saarlouis
1999 Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt am Main, (K)
2002 Petrihaus, Frankfurt am Main
2003 Galerie Koch, Hannover, (K)
2005 Weiber, Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath,
Frankfurt am Main, (K)
2006 Galerie im Kreishaus, Main-Taunus-Kreis
2007 Galerie im Palmengarten, Frankfurt am Main
Work-in-Progress, Entwurf einer großen Gipsskulptur
für den Bronzeguss, Ausstellungshalle 1A, Frankfurt am Main (DVD)
2010 Die Liebe zur Form, Frankfurter Kunstkabinett
Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt am Main
2011 Kunst im Garten, Architekten Bernd und Lorz, Frankfurt am Main
2012 Herzdamen, Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath,
Frankfurt am Main (K)

2013 "Die Schönen" Stadtgalerie Bad Soden a.T. zusammen mit Galerie Helga K.Schiffler, Bad Soden a.T.



Wanda Pratschke wurde mehrfach für Ihr Schaffen mit Kunstpreisen geehrt. In Zahlreichen Einzel-und Gruppenausstellungen hat sie sich einen Namen gemacht:
Dominikaner Kloster, Frankfurt am Main; Kunsttage Dreieich; Kunsthalle Gießen; Große Kunstausstellung, Haus der Kunst, München; Plastiken auf der Ziegelhütte, Darmstädter Sezession; Alte Oper, Frankfurt am Main; Dom und Diözesanmuseum, Trier; Stadtmuseum Hofheim am Taunus; Skulptur im Park, Mörfelden-Walldorf
Ihre Arbeiten finden sich ebenso im öffentlichen Raum wie in renommierten Sammlungen:
Wallanlagen, Frankfurt am Main; Flughafen Frankfurt; Petrihaus, Frankfurt am Main; Sophie-Scholl-Schule, Floersheim; Amt für Wissenschaft und Kunst, Frankfurt am Main; Museum Beelden an Zee, Scheveningen, Holland; Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden; Oberhessisches Museum Gießen; Stadtmuseum Hofheim am Taunus

Galerie Helga K.Schiffler [-cartcount]